Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Weitere Instrumente der Entwicklungszusammenarbeit (EZ)

Jugendliche beim Micro Business Spiel im Erwachsenenbildungszentrum in Leliani (Kakheti)

Jugendliche beim Micro Business Spiel im Erwachsenenbildungszentrum in Leliani (Kakheti), © Sparkassenstiftung

Artikel

Neben der offiziellen staatlichen EZ mit Georgien unterstützt das BMZ auch Initiativen sogenannter privater Träger – politische Stiftungen, Kirchen und Vereine. Weitere Informationen zu den Aktivitäten dieser Organisationen in Georgien finden Sie auf der jeweiligen Website.


Die Bundesregierung unterstützt Georgien mit CIM-Fachkräften oder CIM-Diaspora-Experten, die maßgeschneidertes Know-how für aktuelle entwicklungspolitische Herausforderungen bereitstellen. Das Programm wird vom Centrum für internationale Migration und Entwicklung (CIM) geleitet, das von der GIZ und der Bundesagentur für Arbeit (BA) gemeinsam betrieben wird. Derzeit sind fünf Integrierte Fachkräfte in Georgien tätig, und zwar am LEPL Community College Spectri, der Society for Nature Conservation, der National Wine Agency of Georgia, der National Forest Agency und der Transport  and Urban Development  Agency.

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite von CIM.

Von besonderer Relevanz für Nichtregierungsorganisationen ist die zentrale Servicestelle für private Entwicklungsinitiativen „Engagement Global“. Die bundeseigene GmbH koordiniert die Unterstützung privater Initiativen in der EZ durch die Bundesregierung und steht Antragstellern aus der Zivilgesellschaft für Fragen und Beratung zur Verfügung.

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite von Engagement Global

GOVET ist die Zentralstelle der Bundesregierung für internationale Berufsbildungskooperation im Bundesinstitut für Berufsbildung.

Als zentraler Ansprechpartner mit „Lotsenfunktion“ informiert, berät und vernetzt GOVET Akteure der Berufsbildungszusammenarbeit und bündelt ihre Expertisen. GOVET stellt Informationen zum deutschen dualen System und zur internationalen Berufsbildungszusammenarbeit, aktuelle Meldungen und nützliche Service-Angebote zur Verfügung.

Weitere Informationen finden Sie auf der  Webseite von GOVET.

Sequa ist eine weltweit tätige gemeinnützige Entwicklungsorganisation. Ihre Kernaktivitäten sind Partnerschaften mit Unternehmensverbänden und Partnerschaften im Bereich der beruflichen Bildung und Ausbildung. In beiden Programmen fungieren deutsche Kammern und Verbände als Durchführungsorganisationen, die eigenverantwortlich Projekte durchführen.

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite von Sequa

Auch die politischen Stiftungen leisten in Georgien staatliche Entwicklungszusammenarbeit. Vier deutsche politische Stiftungen haben in Georgien Regionalbüros für den Südkaukasus: Konrad-Adenauer-Stiftung, Friedrich-Ebert-Stiftung, Heinrich-Böll-Stiftung und Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit. Der Schwerpunkt ihrer Arbeit liegt auf der Stärkung von Schlüsselinstitutionen für eine demokratische Gesellschaft, der Stärkung der regionalen Zusammenarbeit und Konfliktminderung sowie der Förderung der gesellschaftlichen Debatte über politische und wirtschaftliche Reformen im europäischen Kontext.
Kontaktdaten und weitere Informationen zu den Tätigkeiten der deutschen politischen Stiftungen in Georgien finden Sie hier.

Die Deutsche Sparkassenstiftung für internationale Kooperation führt das Projekt „Förderung des ländlichen Finanzwesens zur nachhaltigen Entwicklung von Klein- und Kleinstbetrieben im Südkaukasus und der Ukraine“ durch. Ziel der Maßnahme ist es, den Zugang zu Finanzdienstleistungen für die unternehmerisch tätige Bevölkerung im ländlichen Raum zu verbessern. Das Projekt unterstützt die Entwicklung von Anreizen für den Übergang zu einem umweltfreundlicheren Finanzsystem mit Schwerpunkt auf dem Agrarsektor (widerstandsfähiger und weniger Treibhausgasemissionen) und koordiniert seine Interventionsstrategien mit politischen Entscheidungsträgern (z. B. Umwelt- und Landwirtschaftsministerium) sowie mit Zentralbanken und Finanzaufsichtsbehörden in den Partnerländern. Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite von Deutscher Sparkassenstiftung für internationale Kooperation.

Die IRZ unterstützt seit 2005 verschiedene Partner im georgischen Justizwesen, vor allem bei der Umsetzung des Jugendgerichtsgesetzes, der Unterstützung des Ausbildungszentrums der Justiz und des Zentrums für Kriminalprävention sowie der Beratung in den Bereichen Notarrecht, Schiedsgerichtsbarkeit und Mediation. Wichtige Partner sind das georgische Justizministerium, der georgische Oberste Gerichtshof, das georgische Verfassungsgericht und das Berufungsgericht in Tiflis, wo die IRZ den Meinungs- und Erfahrungsaustausch mit den deutschen Kollegen vor allem im Bereich des Strafrechts und des Strafprozessrechts fördert. Darüber hinaus führt die IRZ verschiedene Projekte im Bereich der juristischen Ausbildung an juristischen Fakultäten durch und unterstützt die georgische Anwaltskammer sowie das Ausbildungszentrum für Strafvollzug und Bewährungshilfe. Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite von IRZ.

Die Deutschen Bundesländer bringen sich bereits seit über 50 Jahren aktiv in die Entwicklungspolitik ein. Globale Verantwortung lokal wahrnehmen – in diesem Sinne pflegen die Länder Partnerschaften, leisten entwicklungspolitische Informations- und Bildungsarbeit und fördern das bürgerschaftliche Engagement für die „Eine Welt“.

Das Portal „Deutsche Länder in der Entwicklungspolitik“ stellt die entwicklungspolitischen Ziele und vielfältigen Aktivitäten der Bundesländer dar. Es zeigt zudem, wie man selbst aktiv werden und einen Beitrag leisten kann.

Das Städtenetz Südkaukasus trägt in Georgien mit den Städtepartnerschaften Saarbrücken-Tiflis, Rostock-Batumi und Biberach/Riß-Telavi dazu bei, deutsches kommunales Know-how in strategisch ausgerichtete entwicklungspolitische Ziele einzubinden. Finanzierungszuschüsse ermöglichen es den deutschen Kommunen, gemeinsam mit den Partnerstädten kommunale Entwicklungsprozesse im Bereich der Berufsbildung wie auch lokaler Landwirtschaft und Tourismus anzustoßen.

Die Servicestelle Kommunen in der Einen Welt berät und unterstützt die entwicklungspolitische Arbeit von Kommunen in Deutschland.

Der ASB konzentriert sich auf die Entwicklung der Zivilgesellschaft durch die Förderung von öffentlich-privaten Sozialpartnerschaften und die Unterstützung von Sozialunternehmen und sozialen Dienstleistungen für die sozial am stärksten gefährdeten Personen, einschließlich Binnenvertriebener und Menschen mit Behinderungen. Darüber hinaus zielt der ASB auf die Stärkung der Widerstandsfähigkeit und eine integrative Katastrophenvorsorge ab.

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite von ASB International.


In Georgien führt Caritas International medizinische und soziale Hilfsprojekte durch. Dazu gehören die medizinische Grundversorgung und insbesondere die häusliche Pflege für den schwächsten Teil der georgischen Bevölkerung. Darüber hinaus unterstützt Caritas International die duale Berufsausbildung im Bereich der häuslichen Pflege mit Schulungen für Krankenschwestern.

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite von Caritas.

Zurzeit gibt es in Georgien zwei Kinderdörfer und vier Jugendeinrichtungen. Darüber hinaus unterstützt SOS-Kinderdörfer vier Sozialzentren mit familienstärkenden Programmen, die Kindern Zugang zu medizinischer Versorgung und Bildung verschaffen und ihren Eltern bei der Arbeitssuche helfen.

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite von SOS-Kinderdörfer.

DVV International unterstützt die Erwachsenenbildung und das lebenslange Lernen in Georgien. In diesem Zusammenhang stärkt der DVV International lokale Strukturen, insbesondere das Georgische Netzwerk für Erwachsenenbildung (GAEN) und die 13 regionalen Zentren für Erwachsenenbildung, und führt Maßnahmen zur Aus- und Weiterbildung von Erwachsenen durch, die vor allem Binnenvertriebenen, ethnischen Minderheiten, Jugendlichen, Frauen und benachteiligten Bevölkerungsgruppen zugutekommen sollen.

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite von DVV International.

Brot für die Welt - Evangelischer Entwicklungsdienst, ein Zusammenschluss der Evangelischen Kirchen in Deutschland (EED), ist seit vielen Jahren in Georgien tätig, insbesondere im Bereich der ländlichen Armut. Die Projekte des EED reichen von der Integration benachteiligter Kinder in das Bildungssystem über die Stärkung und Integration ethnischer Minderheiten, die Förderung wirtschaftlicher Initiativen von Frauen bis hin zu sozialem Unternehmertum, der Förderung des ökologischen Landbaus und der Stärkung der Demokratie auf lokaler Ebene sowie dem Schutz der bürgerlichen, politischen und sozialen Rechte. Weitere Informationen finden Sie hier.

Die Projekte der KZE/Renovabis werden von georgischen Partnerorganisationen durchgeführt und konzentrieren sich auf die Bereiche soziale Dienste, Trinkwasserversorgung, Hilfe für vernachlässigte und misshandelte Kinder, gemeindenahe psychiatrische Versorgung sowie Erwachsenenbildung und ökologische Landwirtschaft.

Weitere Informationen finden Sie hier.


Der SES (Senior Expert Service) entsendet hochqualifizierte Experten im Ruhestand und Weltdienst 30+ Experten  zu Kurzzeiteinsätzen, vor allem in den Bereichen Management und berufliche und andere technische Bildung, aber auch in vielen anderen Tätigkeitsfeldern. Zielgruppen sind kleine und mittlere Unternehmen und Institutionen. Seit 1994 hat der SES insgesamt 252 Experten nach Georgien entsandt. Die Deutsche Wirtschaftsvereinigung (DWV) ist die offizielle Vertretung des SES in Georgien. Weitere Informationen finden Sie hier.

Im Rahmen des entwicklungspolitischen Freiwilligendienstes haben seit 2008 213 junge Menschen einen Freiwilligendienst bei Partnerorganisationen in Georgien geleistet.

Weitere Informationen finden Sie hier.


In Zusammenarbeit mit lokalen Partnern bietet die Deutsche Welle Akademie (DWA) praxisnahe Fortbildungen und Konferenzen für Journalisten, Journalismus Studenten und Dozenten an. Außerdem fördert sie die Medienkompetenz junger Menschen und schult sie darin, Informationen kritisch zu betrachten und Desinformation zu erkennen. Die DWA unterstützt lokale Medien dabei, unabhängige Informationen für die Gesellschaft und speziell für Angehörige von ethnischen, sprachlichen und religiösen Minderheiten zu produzieren. Das Projekt konzentriert sich auf die Bewohner ländlicher Gebiete.

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite von Deutscher Welle Akademie.

Das GIZ-Förderprogramm Klinikpartnerschaften unterstützt im Auftrag des BMZ weltweite Partnerschaften mit Profis aus dem Medizin- und Gesundheitsbereich.

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite von Klinikpartnerschaften.

Die Internationale Klimaschutzinitiative (IKI) finanziert seit 2008 Klima- und Biodiversitätsprojekte in Entwicklungs- und Schwellenländern.

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite von IKI.




nach oben