Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Einreisebestimmungen und Quarantäneregelungen

06.07.2020 - Artikel

Einreisebestimmungen


Eine Einreise aus Georgien ist im Regelfall möglich, wenn die üblichen Voraussetzungen, wie z.B. je nach Staatsangehörigkeit ein gültiges Visum, vorliegen.
Für Deutschland gelten Reisebeschränkungen bei der Einreise aus vielen Staaten. Bitte informieren Sie sich vor Ihrer Reise auch beim BMI, welche Regelungen in Bezug auf das Land, aus dem Sie nach Deutschland einreisen, im Einzelnen gelten.
Grundsätzlich ist eine Einreise möglich aus:
• EU-Mitgliedstaaten
• Schengen-assoziierten Staaten: Island, Norwegen, der Schweiz und Liechtenstein
• Großbritannien
• Weiteren Staaten, aus denen aufgrund der epidemiologischen Lagebewertung durch die EU Einreise ermöglicht wird (darunter derzeit Georgien)
Eine Einreise aus anderen Staaten ist nur in Ausnahmefällen möglich. Voraussetzung ist, dass eine zwingende Notwendigkeit gegeben ist.


Quarantäneregelungen


Für Einreisen aus Georgien gilt grundsätzlich keine Quarantänepflicht bei Einreise nach Deutschland. Diese Bewertung wird aber fortlaufend überprüft, sodass es auch kurzfristig zu Änderungen kommen kann. Außerdem kann eine Quarantäne notwendig sein, wenn sich Reisende in den letzten 14 Tagen vor Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten haben. Einzelheiten finden Sie unter Risikogebiete.


Info


In Deutschland werden Quarantänevorschriften durch die einzelnen Bundesländer erlassen. Nach Abstimmung der Länder und der Bundesregierung hat das BMI eine Musterverordnung erstellt, deren Regelung die Bundesländer im Wesentlichen übernommen haben.


Bei Einreise nach Deutschland mit Voraufenthalt in einem Risikogebiet innerhalb der letzten 14 Tage


• müssen Sie sich demnach nach der Einreise in Deutschland unmittelbar an ihren Zielort begeben,
• sich dort häuslich absondern und
• sich per E-Mail oder Telefon bei der für Sie zuständigen Behörde – in der Regel dem Gesundheitsamt – am Wohnort/Ihrer Unterkunft melden.


Info


Als Voraufenthalt in einem Risikogebiet gilt ein Aufenthalt zu einem beliebigen Zeitpunkt innerhalb der letzten 14 Tagen vor Einreise.
Maßgeblich ist, ob das Gebiet zum Zeitpunkt der Einreise als Risikogebiet ausgewiesen war (d.h. nicht zwangsläufig zum Zeitpunkt des Aufenthalts).


Ausnahme: Durchreise (Transit)


Die Pflicht zur häuslichen Absonderung besteht nicht bei Transitaufenthalten. Sie sind in diesem Falle allerdings verpflichtet, Deutschland unmittelbar zu verlassen.


Ausnahme: negatives Testergebnis nachweisbar


Wenn Sie nachweisen können, sich nicht mit dem Virus SARS CoV-2 infiziert zu haben, gelten diese Quarantäneregelungen nicht.
Der Nachweis muss durch ein ärztliches Zeugnis erbracht werden. Der molekularbiologische Test auf Vorliegen einer Infektion darf höchstens 48 Stunden vor Einreise erfolgt sein (d.h. der Abstrich darf maximal 48 Stunden vor Einreise genommen worden sein). Der Test muss in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union oder einem Staat mit vergleichbarem Qualitätsstandard vorgenommen worden sein.
Alternativ kann der Test nach Einreise
• am Ort des Grenzübertritts oder
• am Ort der Unterbringung erfolgen.
Das Testergebnis muss - unabhängig davon, ob die Testung vor oder nach Einreise erfolgte - für mindestens 14 Tage nach Einreise aufbewahrt werden. Es muss dem Gesundheitsamt auf Verlangen vorgelegt werden.

nach oben