Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Unterstützung der Botschaft bei der Übersendung der Briefwahlunterlagen

31.03.2021 - Artikel

1. Übersendung des Antrags auf Eintragung in das Wählerverzeichnis


Bitte senden Sie den Antrag selbst an das für Sie zuständige Wahlamt. Die Botschaft kann Ihren Antrag nicht nach Deutschland weiterleiten.


2. Aushändigung der Briefwahlunterlagen


Nach Eintragung in das Wählerverzeichnis schickt Ihr Wahlamt Ihnen voraussichtlich im August 2021 die Briefwahlunterlagen zu. Wenn Sie im Antrag angeben, dass die Unterlagen nicht an Ihre private Anschrift, sondern an die Botschaft geschickt werden sollen, können Sie die Unterlagen nach Eintreffen bei uns abholen. Teilen Sie uns dies bitte unbedingt unter Angabe Ihrer Kontaktmöglichkeiten mit, damit wir Sie zwecks Abholung benachrichtigen können. Beachten Sie bitte, dass die Unterlagen persönlich bei der Botschaft abgeholt werden müssen und ein (Weiter-) Versand innerhalb Georgiens ausgeschlossen ist.


Bitte weisen Sie in diesem Fall Ihr Wahlamt auf folgendes Verfahren hin:
Die Wahlunterlagen müssen sich in einem gesonderten und verschlossenen Umschlag befinden, der als Wahlsache gekennzeichnet ist und den Namen des Wahlberechtigten enthält. Dieser Umschlag wird verschlossen in einem weiteren Briefumschlag mit folgender Adressierung durch das Wahlamt versendet und für den Versand innerhalb Deutschlands ausreichend frankiert:
Auswärtiges Amt
für Botschaft Tiflis
Kurstraße 36
10117 Berlin


3. Rücksendung der ausgefüllten Briefwahlunterlagen


Nachdem Sie gewählt haben, können Sie Ihre ausgefüllten und verschlossenen Briefwahlunterlagen bei der Botschaft abgeben. Wir übernehmen für Sie die Weiterleitung an Ihr Wahlamt. Bitte beachten Sie hierbei, dass uns Ihre Briefwahlunterlagen spätestens bis 12 Uhr am 10. September 2021 vorliegen müssen. Andernfalls ist der fristgerechte Versand nach Deutschland – und damit das rechtzeitige Eintreffen Ihrer Briefwahlunterlagen beim Wahlamt – nicht möglich.


Wichtig: In beiden Fällen gilt: Bei jeder Mitbenutzung des amtlichen Kurierweges ist die Haftung des Auswärtigen Amts für Verlust, Beschädigung oder verzögerte Zustellung der Wahlunterlagen ausgeschlossen. Dies gilt für Verspätungen aller Art, ob durch Covid-19 bedingt oder nicht. Eine Nachverfolgung der Briefe ist nicht möglich.


Alternativ steht es Ihnen selbstverständlich frei, sich für die Korrespondenz mit Ihrem Wahlamt selbst und auf eigene Kosten privater Kurierdienste zu bedienen.

nach oben